„FRIEDEN- im LIBANON und weltweit“

Die Sternsinger bringen Gottes Segen in unsere Schule

 

 

Auch in diesem Jahr fand am 1. Schultag nach den Weihnachtsferien unser traditioneller Sternsingerempfang in der Aula statt.

Die beiden Rektorinnen Frau Fürle (RS) und Frau Munk (GS) begrüßten die gesamte Grundschulgemeinschaft sowie die Klassenstufen 5 und 6 mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Ihre große Anerkennung galt den anwesenden Sternsingern, die in den vergangenen Tagen von Haus zu Haus zogen, um Spenden für die Sternsingerprojekte zu sammeln.

 

Ein weiterer Dank galt Frau Hartmann, die sich seit vielen Jahren für diese besondere Veranstaltung verantwortlich zeigt, sowie den Betreuerinnen der Sternsinger Frau Schäfer (Boxberg), Frau Schneeweis (Uiffingen) und Frau Rieger (Unterschüpf).

 

Nach den anerkennenden Worten und der Begrüßung durch Frau Hartmann sangen alle gemeinsam zur Einstimmung das Lied „O du fröhliche“, begleitet durch Frau Holzwarth am Klavier.

 

 

In diesem Jahr steht die Sternsingeraktion unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit!“. Linus und Ben verdeutlichten gemeinsam mit Frau Schäfer in einem kurzen Anspiel, wie schnell Frieden auch im Kleinen in Gefahr sein kann. 

Doch was bedeutet Frieden eigentlich? Für uns im Alltag sicherlich etwas anderes als für Kinder und Jugendliche, die in Kriegsgebieten leben. Darauf ging Frau Rieger ein und bedankte sich bei Linus und Ben für ihr kleines Stück. Ebenso überbrachte sie Grüße von Willi Weitzel. Die Kinder hatten den Reporter und Moderator vor einigen Wochen zu genau dieser Veranstaltung eingeladen. Aktuell befindet sich „Willi“ jedoch im Dschungel bei Dreharbeiten.

Im Sternsingerfilm mit Willi Weitzel lernten die jungen Menschen nun das Beispielland Libanon kennen. Mit den gesammelten Spenden werden dort zum Beispiel Projekte finanziert, die das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Religionen und Kulturen fördern sollen. Darüber hinaus werden Bildungszugänge für Kinder aus dem Libanon wie auch aus angrenzenden Kriegsgebieten ermöglicht. Ziel ist es, den Kindern Normalität und Stabilität zu bieten.

Im Anschluss überbrachten die Sternsinger unserer Schulen die Segens- und Friedensgrüße und sangen alle gemeinsam ihr Friedenslied.

Im Interview mit Frau Hartmann wurde schnell deutlich, dass nicht nur die Spendenempfänger von der Aktion profitieren, sondern auch die beteiligten Sternsinger. Den jungen Menschen wurde bewusst, wie froh sie sein können, in Frieden leben zu dürfen. Besonders traurig fanden sie aber auch, wenn Türen „verschlossen“ blieben, obwohl „innen Licht brannte“.

 

Frau Hartmann verdeutlichte nochmal das Anliegen der Aktion und ihren Wunsch, dass jede Religion und jeder Mensch willkommen ist, auch hier bei uns an der Schule. Mit dem Lied „Stern über Bethlehem“ endete dieser schöne Jahresbeginn. Die Sternsinger brachten als Abschluss den Segensspruch   20 * - C+M+B – 20 über den Eingangstüren unseres Schulzentrums an – damit auch wir alle unter diesem Segen Gottes gehen und füreinander Segen sein können in diesem neuen Jahr.